Damen-Regionalliga: Den Tabellenführer bis zum Schluss gefordert

Am vergangen Sonntag war man beim Tabellenführer Vaihingen-Rohr zu Gast. Diese haben ihre ersten beiden Partien in der Regionalliga mit jeweils 8:1 gewinnen können, dementsprechend reiste man mit gehörigem Respekt in die Landeshauptstadt. Tatsächlich entwickelte sich aber ein sehr ausgeglichenes Match, dass erst im letzten Doppel entschieden wurde.

Nach der ersten Runde führten die Blau Weissen sogar mit 2:1. Caro Müller gewann gegen Lorena Osuna-Arndt genauso in 2 Sätzen wie Josy Escalona gegen Xenia de Luna. Michaela Boev verlor an Position 2 gegen die starke argentinische Weltranglistenspielerin Tatjana Bua. Eine gute Ausgangsposition für das von Thomas Messmer gecoachte Team. Diane Friedrichs verlor in der zweiten Einzelrunde dann gegen Emily Seibold (DTB Nr. 159), Aneta Barchankova unterlag ebenfalls gegen Fabienne Holz. Im Spitzeneinzel holte die Französin Estelle Guisard gegen die Spanierin Cavalle-Reimers in einen auf sehr hohem Niveau stehenden Spiel den 3:3 Ausgleich für den TC BW.

Nun ging es in die Doppel. Das dritte Doppel Friedrichs/Müller gewann, das erste Doppel Guisard/Escalona verlor. Die Entscheidung musste also im zweiten Doppel fallen. Aneta Barchankova und Michaela Boev verloren gegen Cavalle-Reimers/ Holz den ersten Satz mit 3:6, im zweiten führten sie mit 5:3, hatten bereits Satzball, gingen aber dann doch in den Tiebreak. In einem hochdramatischen Finish gewann dann das Vaihinger Doppel mit 11:9.

Fast hätte das Team aus Villingen die Sensation geschafft. Doch die Niederlage ist zu verschmerzen. Man hat eine gute Visitenkarte abgegeben und konzentriert sich nun auf das wichtige Match in Pforzheim am kommenden Sonntag.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.