Villinger Regionalligateams starten am Samstag den 29.04. in die Saison – Heimspiele für Damen und Herren 30

Auch wenn man bei der aktuellen Wetterlage eher von „Wintergames“ sprechen kann, starten die Damen und Herren 30 am Samstag (Spielbeginn 11 Uhr) mit zwei Heimspielen in die „Sommersaison“. Die ersten Damen beginnen am Samstag gegen den Aufsteiger der MTG Mannheim. Neu im Team der Blau-Weissen zwei junge deutsche Nachwuchstalente mit jeweils frischen 17 Jahren. Zum einen ist dies Pia Schwarz, die vom TC Singen gewechselt ist. Sie trainiert schon länger in der Tennisgate Tennisschule, deswegen gab es da schon den Kontakt seit einiger Zeit. Pia war in diesem Winter in der U 16 Badische Vizemeisterin. Die Gleichaltrige Xenia de Luna wechselt vom Zweitliga-Aufsteiger Vaihingen-Rohr an die Klosterhalde. Mit Schnee hat Xenia momentan nichts am Hut, sie zog nämlich letztes Jahr mit ihrer Familie von Beilstein nach Madrid, wo sie aktuell bei 21 Grad trainiert. Wenigstens liegt Madrid ähnlich hoch wie Villingen-Schwenningen, so dass es da zu keinen Umstellungsschwierigkeiten kommen dürfte. Neue Mannschaftsführerin ist Josy Escalona. In ihrem dritten Jahr für den TC BW übernimmt die in Rottweil wohnende ausgebildete IT-Spezialistin das Amt von Diane Friedrichs, die aktuell noch im College in Texas weilt. Zum Kader gehören wird auch Franzi Putschbach, die nach dem Abitur ein Tennis-Stipendium an einem College in New York in der Tasche hat. Bei den Spitzenspielerinnen gibt es keine Veränderungen. „Alle gemeldeten Spielerinnen werden zu unterschiedlichen Zeitpunkten zum Einsatz kommen,“ verrät Coach Jürgen Müller. Neu auf der Meldeliste ist lediglich die Tschechin Niki Schweinerova. Sie ist aber keine Unbekannte, war sie doch letztes Jahr schon mit im Tenniscamp auf Albarella und trainiert auch aktuell mit dem Herren 30-Neuzugang Moritz Jessen in Nürnberg. Einen Abgang gibt es zu verzeichnen. Aneta Barchankova, Freundin von Freiburgs Eishockeyprofi Jannik Herm, wird nun für einen Verein in Freiburg spielen, wo sie auch wohnt und Training gibt. „Bei unserem Saisonziel der letzten Jahre gibt es keine Veränderung, in einer extrem starken Liga kann das nur Klassenerhalt heißen, wir sind froh, dass wir das die letzten Jahre immer wieder geschafft haben,“ so Jürgen Müller.
Anders sieht es da bei den Herren 30 aus. Nach dem sehr knappen und unglücklichen Abstieg aus der Bundesliga will man doch wieder ein Wörtchen um die Spitzenplätze mitreden. Richtungsweisend wird da gleich das erste Spiel am kommenden Samstag gegen Rotenbühl Saarbrücken sein. Die Saarländer waren letztes Jahr im Mittelfeld, werden aber eher als ein Team eingeschätzt, das vorne mitspielen kann. „Saarbrücken ist stark, nicht zu unterschätzen sind auch die beiden Aufsteiger Wiesbaden und Grötzingen. Sie verfügen über eine prominente Meldeliste“, spekuliert Teamkapitän Dominik Adelhardt. Vor allem Wiesbaden, die am Feiertag Gast an der Klosterhalde sein werden, haben mit dem Villingern sicher noch eine Rechnung offen, schafften die Blau Weißen 2014 doch den Aufstieg in die Regionalliga auf der Anlage des Clubs aus Hessen. Einen Abgang haben die Bundesliga-Absteiger aus dem Schwarzwald zu verzeichnen. Edo Mustafic hat einen Trainerjob beim PS Karlsruhe angenommen und wird dort spielen. „Wir sind uns klar, dass Edo spielerisch und vor allem menschlich nicht zu ersetzen ist, aber der Job geht natürlich vor“, so ein trauriger Villinger Coach Jürgen Müller. Zwei Neuzugänge sind allerdings im Team. Zum einen der vorhin schon genannte Moritz Jessen, Leiter einer Tennisschule in Nürnberg. Er war auch mit fast der kompletten Mannschaft mit im Trainingslager auf Albarella. Zum anderen ein alter Bekannter, auch wenn er nie in Villingen gespielt hat, sondern in jungen Jahren lange Zeit hier im Stützpunkt trainierte. Die Rede ist von Roman Schirmaier, in seiner Jugend badischer Meister und später Badenligaspieler des TC Tiengen. Nach seiner College-Zeit in den USA kehrte er in seine Heimat zurück und hat nun einen Job bei einer Bank in der Schweiz. Ansonsten bleibt die letztjährige Mannschaft zusammen. Auch der langjährige Spitzenspieler Jiri Vencl wird das eine oder andere Spiel machen. Der Saisonauftakt wird also sehr spannend, spannend wird auch sein, ob die Plätze am Samstag bespielbar sein werden. Nochmal Jürgen Müller: „Unsere Plätze sind seit Wochen fertig und bespielbar und nun dies, aber so ist es halt im Schwarzwald. Wir werden vermutlich erst am Samstagmorgen zusammen mit dem Oberschiedsrichter entscheiden, was gemacht wird. Die Spiele werden sonst in der Halle im Friedengrund ausgetragen. Der Wetterbericht für Samstag ist allerdings gut, deshalb gehen wir eigentlich davon aus, dass die Spiele wie geplant auf den Freiplätzen stattfinden werden.“

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.