Können Villingens Tennisherren die Tür zur Regionalliga aufstoßen?

 

Am kommenden Samstag (Spielbeginn 13.00 Uhr) kommt es für den Badischen Meister TC BW Villingen zum entscheidenden Aufstiegsspiel gegen den Hessenmeister TC Palmengarten Frankfurt. Der Sieger steigt direkt in die Regionalliga auf. Für das Blau Weiß Team eine große Genugtuung, vor heimischer Kulisse solch eine bedeutende Partie austragen zu dürfen. Den Termin hatten die Blau Weiß Verantwortlichen anders als vor drei Jahren, als man ziemlich überraschend Badischer Meister wurde, auf dem Zettel. „Wir hatten diese Saison große Hoffnung, dass wir Meister werden könnten, wir waren allerdings selbst überrascht, dass die ersten fünf Spiele gegen teilweise gute Gegner so glatt für uns liefen. Diesen Vorsprung brachten wir im entscheidenden letzten Spielwochenende gegen Markdorf und Durlach ins Ziel,“ so ein sehr zufriedener Clubpräsident Stefan Hauser. Frankfurt hingegen marschierte durch die Liga, auch eine starke Mannschaft wie Bad Vilbel wurde am letzten Spieltag mit 6:3 bezwungen. Kein Wunder allerdings, wenn man sich die Aufstellung der Frankfurter anschaut. Unbestrittener Spitzenspieler ist der Bolivianer Hugo Dellien. Er erreichte letzte Woche in Tampere/Finnland das Halbfinale und wird nun auf Nummer 100 der Herrenweltrangliste geführt. Er wird also Gegner von Blau Weiß Spitzenspieler Rene Schulte sein. Nummer zwei ist der 23-jährige Benjamin Hassan, der in der ATP Ranking auf Position 382 steht. Er wird auf Villinger Seite Dominic Suc als Gegner haben.  Auf Position drei wird es zu einem argentinischen Duell zwischen dem baumlangen Neu-Villinger Gregorio Cordonnier und seinem Landsmann Franco Agamenone kommen. Der Frankfurter ist ein ausgesprochener Doppelspezialist und steht auf der Weltrangliste im Doppel auf Nummer 172. Auf den Positionen 4 -6 warten auf Andy Drzyzga, Fabian Heinrich und Dominik Adelhardt junge starke Spieler aus Frankfurt, die in der deutschen Herrenrangliste alle zwischen 200 und 230 stehen. Vielleicht kommt auch noch der Tscheche Martin Fafl für die Frankfurter zum Einsatz, er stand ebenfalls schon auf Nummer 800 der Weltrangliste. Kein Wunder also, dass man sich auf Villinger Seite nicht gerade in der Favoritenrolle sieht. Entsprechend sind auch die Signale aus Frankfurt, die nach dem avisierten Aufstieg in die Regionalliga direkt weiter in die zweite Bundesliga aufsteigen wollen. „Die Meldeliste von Palmengarten liest sich schon sehr gut. Bis Position 16 nur deutsche Ranglistenspieler, das spricht für sich. Trotzdem wollen wir zeigen, dass wir zurecht Badischer Meister geworden sind und möchten unseren Verein und den Badischen Tennisverband auch entsprechend präsentieren“, so ein kämpferischer Coach Jürgen Müller.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *